Website
von A–Z für Ärzte: Ein umfassender Leitfaden

Eine gut gestaltete Praxiswebsite kann informieren, Vertrauen aufbauen und neue PatientInnen gewinnen. Doch wie erstellt man eine Website, die all diese Anforderungen erfüllt? Dieser umfassende Leitfaden bietet Ihnen alles, was Sie wissen müssen, um eine professionelle und ansprechende Website für Ihre Arztpraxis zu erstellen.

A wie Arztprofil:

Stellen Sie sich und Ihre Qualifikationen detailliert vor. Präsentieren Sie Ihre Ausbildung, Ihre Spezialgebiete und Ihre Berufserfahrung. Ergänzen Sie ein sympathisches Foto von Ihnen und Ihrem Team. Dadurch bauen Sie Vertrauen bei Ihren PatientInnen auf.

B wie Barrierefreiheit:

Barrierefreies Webdesign stellt sicher, dass alle Menschen, unabhängig von ihren Einschränkungen, eine Website nutzen können. Dabei geht es um Aspekte wie die Wahrnehmbarkeit von Inhalten, die Bedienbarkeit mit Tastatur und Screenreader sowie die Verständlichkeit von Texten und Links. Die Umsetzung von Barrierefreiheit ist nicht nur rechtlich vorgeschrieben, sondern trägt auch zu einem positiven Nutzererlebnis und einer inklusiven Gesellschaft bei. Hier lesen Sie unseren Fachartikel zum Thema Barrierefreiheit. 

C wie Cookies:

Cookies sind Textdateien, die beim Besuch einer Website auf dem Gerät des Nutzers gespeichert werden. Sie dienen verschiedenen Zwecken, z. B. der Speicherung von Login-Informationen, der Verfolgung des Surfverhaltens und der Personalisierung von Inhalten. Bei der Verwendung von Cookies muss vor dem Setzen des Cookies die Zustimmung der Nutzer eingeholt werden (Cookiebanner).

D wie Datenschutz:

Informieren Sie Patienten über den Umgang mit ihren personenbezogenen Daten. Veröffentlichen Sie eine klare und verständliche Datenschutzerklärung. Mehr zum Thema Datenschutz erfahren in unserem Blogartikel.

E wie Empfehlungsmanagement:

Positive Bewertungen von Patienten stärken das Vertrauen in Ihre Praxis. Ermutigen Sie Patienten, ihre Erfahrungen auf Ihrer Website oder in Bewertungsportalen zu teilen. Erfahren Sie hier, wie Sie Bewertungstool optimal nutzen.

F wie FAQ:

Ein FAQ-Bereich ist eine Investition, die sich für beide Seiten auszahlt. Er bietet PatientInnen einen Mehrwert in Form von schneller Information und Transparenz, während er gleichzeitig die Arbeitsbelastung der Praxis reduziert und die Sichtbarkeit im Internet verbessert.

G wie Google Business Profil:

Ein Google Business Profil (GBP) ist ein kostenloses Online-Profil, mit dem Ärzte ihre Praxis online präsentieren und gefunden werden können. Es ist ein wertvolles Werkzeug um mehr PatientInnen zu erreichen. Wie Sie ein Google Business Profil anlegen erfahren Sie hier.

H wie Homepage:

Die Homepage (Startseite) ist die zentrale Anlaufstelle Ihrer Website. Hier sollten Sie die wichtigsten Informationen über Ihre Praxis und Ihre Leistungen präsentieren. Dazu gehören zum Beispiel die Kontaktdaten und Öffnungszeiten. Bieten Sie zudem einen Überblick über die Praxis und die Leistungen.

I wie Impressum

Das Impressum enthält wichtige Informationen zum Betreiber der Website. Diese Angaben sind vorgeschrieben: Name, Adresse und Kontaktdaten

K wie Keywords:

Integrieren Sie relevante Keywords in Ihre Webinhalte, um bei Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Eine sorgfältige Keyword-Recherche und -Integration ist entscheidend für eine erfolgreiche SEO-Strategie.

L wie Leistungen:

Beschreiben Sie Ihre medizinischen Leistungen detailliert und verständlich. Erwähnen Sie auch Ihre Spezialgebiete und Behandlungsmethoden. Erstellen Sie spezielle Landing-Pages für verschiedene Rechtsgebiete, um gezielte Informationen bereitzustellen. Landingpages können für spezifische Marketingkampagnen genutzt werden und helfen dabei, relevante Inhalte für bestimmte Zielgruppen zu präsentieren.

M wie Mobile Responsiveness:

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website auf mobilen Geräten einwandfrei funktioniert. Da immer mehr Menschen über mobile Geräte auf das Internet zugreifen, ist es wichtig, dass Ihre Website auf allen Geräten gut aussieht und funktioniert.

N wie News:

Informieren Sie PatientInnen über Neuigkeiten in Ihrer Praxis oder aktuelle Gesundheitsthemen. Ein Blog oder ein Newsletter sind dafür geeignete Instrumente.

O wie Online-Terminbuchung:

Bieten Sie PatientInnen die Möglichkeit, Termine online zu buchen. Dies erhöht den Komfort und die Servicequalität ihrer Website.

P wie Patienteninformationen:

Informieren Sie Patienten über wichtige Themen wie Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen oder chronische Erkrankungen sowie Urlaube und sonstige Abwesenheiten.

Q wie Qualitätssicherung:

 Zeigen Sie Ihr Engagement für Qualität, indem Sie Zertifikate oder Auszeichnungen auf Ihrer Website präsentieren. Bieten Sie hochwertige, informative Inhalte, die Ihre Expertise im Medizinbereich unterstreichen. Dies stärkt Ihre Glaubwürdigkeit und Autorität in Ihrem Fachgebiet.

R wie Rechtliche Aspekte:

Achten Sie darauf, dass Ihre Website alle rechtlichen Vorgaben erfüllt, insbesondere das Impressum und die Datenschutzerklärung.

S wie Suchmaschinenoptimierung (SEO):

Optimieren Sie Ihre Website für Suchmaschinen, um eine höhere Sichtbarkeit zu erreichen. Dies umfasst die Optimierung von Inhalten, Meta-Tags und URLs, um die Chancen zu erhöhen, in den Suchergebnissen höher platziert zu werden. Für den SEO-Fachartikel einfach hier klicken.

T wie Team und Testimonials:

Stellen Sie Ihr Team detailliert vor. Präsentieren Sie die Qualifikationen und Aufgabenbereiche Ihrer Mitarbeiter. Integrieren Sie Kundenbewertungen, um Vertrauen bei potenziellen Mandanten zu schaffen. Testimonials sind ein effektiver Weg, um die Glaubwürdigkeit und den Erfolg Ihrer Kanzlei zu demonstrieren.

U wie Über uns:

In diesem Bereich können Sie sich und Ihre Praxis vorstellen. Beschreiben Sie Ihre Philosophie und Ihre Werte.

V wie Videos:

Videos von Ihrer Praxis und Ihrem Team vermitteln Professionalität und schaffen eine angenehme Atmosphäre. So nutzen Sie das Bewegtbildformat für Ihre Praxis

W wie Wartung und Support:

Regelmäßige Wartung Ihrer WordPress-Website ist wichtig, um Sicherheit und Funktionalität zu gewährleisten. Dies umfasst das regelmäßige Aktualisieren von CMS, das Überprüfen auf Sicherheitslücken und das Beheben von Fehlern.

Y wie Youtube:

Nutzen Sie YouTube, um Videos von Ihrer Praxis und Ihrem Team zu präsentieren.

Z wie Zielgruppe:

Verstehen Sie Ihre Zielgruppe und passen Sie Ihr Webdesign und Ihre Inhalte entsprechend an. Eine gründliche Zielgruppenanalyse kann Ihnen helfen, die Bedürfnisse und Präferenzen Ihrer potenziellen PatientInnen besser zu verstehen.

Sie möchten Ihre Website barrierefrei machen?

Wir von it4med beraten Sie gerne in einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch. Als IT- und Marketing-Experten speziell für Arztpraxen und Gesundheitszentren verstehen wir die Anforderungen, die Sie als Ärztin oder Arzt haben. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen und gemeinsam mit Ihnen Ihre Praxis noch erfolgreicher zu machen.

Weitere Artikel